Mittwoch, 31. Oktober 2012

12:12:2012 grab your coats

grab your coats
(Mäntel & Mützen)
 
 
Ich habe diesmal extra bis zum Ende des Monats gewartet, weil ich dachte, dass wir noch Mantel- und Mützenwetter bekommen. Aber außer meinem geliebten Loop, ist hier noch nichts zum Tragen gekommen *g*. Der Winter hat noch nicht Einzug gehalten (ok, 1, 2x musste ich morgens die Autoscheiben von leicht gefrorenem Raureif befreien, aber das ist ja nichts im Gegensatz zu den Schneefotos, die ich bei dem einen oder anderen schon gesehen hab) und so musste ich dann doch etwas improvisieren.
 
 
 
 
 
Noch mehr Fotos könnt ihr euch bei Andrea und Bine angucken. Viel Spaß!
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 
 
 
 

Montag, 29. Oktober 2012

Abschluss Buchthema Oktober/November

Ich bin diesmal schon etwas früher fertig, da ich in nächster Zeit wahrscheinlich nicht so viel zum Lesen kommen werde (ihr wisst schon, Weihnachtsvorbereitungen und so).

Wie hier ja schon einmal kurz erwähnt, war das vorgegebene Buchthema der lesenden Minderheit
 
"Lies ein Buch, in dessen Titel eine Pflanze vorkommt!"

und ich habe mich für das Buch

 
entschieden.
 
Das Buch handelt von Kati, die schon vor Jahren ihrer Heimat -ein kleines Dorf in der Heide- den Rücken gekehrt hat, nachdem ihre Familie einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften hatte. Ihre Erinnerungen an diese Zeit holen sie immer wieder ein und so ist an eine Rückkehr vorerst nicht zu denken.
Doch dann wird ihr Vater, der Besitzer eines kleinen Gasthofes, plötzlich sehr krank und die Familie braucht ihre Unterstützung. Und so beschließt Kati, ihren Agenturjob in Hamburg aufzugeben und für einige Zeit im Gasthof auszuhelfen.
Überrascht stellt sie fest, wie sehr sie die Stille und Schönheit der Heidelandschaft vermisst hat. Sie blüht auf und nimmt sich endlich die Zeit, ihre Wunden langsam heilen zu lassen, was nicht zuletzt auch der Verdienst ihrer besten Freundin zu verdanken ist.
Und dann steht da auf einmal der Mann vor ihr, dessen Schicksal mit ihrem für immer verbunden ist und den sie niemals wiedersehen wollte....
 
 
Mich hat das Buch wirklich gefesselt und es fiel schwer, es auch mal aus der Hand legen zu müssen *g*. Ein toller Erzählstil, der das Kopfkino anregt und ein Schluss, mit dem man anfangs absolut nicht rechnet *geheimnisvolltu*.
 
Von mir gibt es dafür eine Leseempfehlung :).
 
 
Liebe Grüße,
Jessica

Samstag, 27. Oktober 2012

Ich liebe es

Womit man sich so die Wartezeit an einer roten Ampel vertreibt *g*. Es schade doch nie, die kleine Knipse zur Hand zu haben.
 
Und bevor man das Kind abholt, schnell noch ein paar Fotos schießen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend! Zieht euch warm an, wenn ihr später noch rausgehen solltet - es fühlt sich schon etwas winterlich an.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 

 
 
 

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Beauty is where you find it #37/2012

Think PINK


Heute mal ohne viele Worte ;)

 
 
 
 
 
 
 
 
Noch mehr Fotos in Pink, die einfach gute Laune machen (gerade bei diesem trüben Wetter) gibt es bei Nic zu sehen.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 

Dienstag, 23. Oktober 2012

Abwarten....

und Kaffee trinken :)




Wir genießen zurzeit das süße Nichtstun (ok, so ein bisschen was fällt ja zu Hause immer an, aber in den Ferien geht man es doch viel relaxter an) und verleben eine gute Zeit mit liebem Familienbesuch. Der Junior hat dabei ein neues Opfer gefunden, gegen den es sich prima bei allen möglichen Gesellschaftsspielen gewinnen lässt *g*. Auch gut, dann muss ich nicht ständig dafür herhalten ;). Es ist aber auch wie verhext - egal, ob Ligretto, Vier gewinnt, Skip-Bo, UNO oder Rummikub, das Kind gewinnt so gut wie immer und das ganz ohne Schummelei. Wie macht der das nur?

Dafür hat er heute seine zerstörerische Ader ausgelebt. Zuerst flutet er mittels voller Teetasse auf dem Tisch die Funkmaus, die dann trotz Trocknungsaktion irgendwann den Geist aufgegeben hat :( und dann muss einer meiner Diddl-Magneten aus der Teeniezeit dran glauben.

Freitag, 19. Oktober 2012

Ferien!!!



Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und schöne Herbstferien, sollten diese so wie bei uns jetzt erst beginnen :). Dafür haben wir uns immerhin gutes Wetter bestellt *g*.


Liebe Grüße,
Jessica

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Beauty is where you find it #36/2012

Mögt ihr den Herbst genauso wie ich? Dieses tolle Farbenspiel, noch einmal die warmen Sonnenstrahlen genießen, abends unter die Decke kuscheln mit einem guten Buch und einer heißen Tasse Tee.

Was ich am Herbst noch sehr mag, sind die tollen Sonnenaufgänge, die man täglich beobachten kann. Innerhalb von Minuten sieht der Himmel schon wieder ganz anders aus. Mal unscheinbar in pastelligen Farben, dann wieder knallig - orange, rosa, hellblau.....

Ich habe gestern und heute mal ein paar Fotos für euch gemacht, weil sie so wunderbar zum heutigen Thema von "Beauty is...." passen.


Herbstliebe


gestern
 
 
und heute
 
 
 
 
 
 
einfach wunderschön, finde ich
 
 
Noch mehr Fotos zum Thema "Herbstliebe" könnt ihr euch bei Nic angucken. Ich bin schon sehr gespannt auf die Beiträge der anderen Herbstliebhaber.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 
 
 
 

Freitag, 12. Oktober 2012

12 von 12 im Oktober

Heute ist der 12. und damit wieder Zeit für die 12 von 12 (man hält seinen Tagesablauf mit der Kamera fest, entscheidet sich dann für 12 Fotos und zeigt sie den anderen).


Diesmal ist wieder die Lieblingsmutter dabei, jedoch zeigt sie sich nicht von Anfang an (hat heute etwas länger geschlafen *g*).

schöne Morgenstimmung auf dem Weg zur Schule
 
 
trotz 6 Schulstunden am Freitag hat das Kind gute Laune :)
 
 
Lieblingsmutter macht sich erst einmal frisch
 
 
hübscht sich etwas mit Schmuck auf
 
 
und vergisst auch den warmen Loop nicht, denn draußen ist es ganz schön kalt
 
 
wieder zu Hause vom Einkaufen
 
 
etwas Hausarbeit erledigen
 
 
Tee kochen
 
 
und kleine weiße Zauberpillchen nehmen, damit der Rücken endlich mal zu zicken aufhört
 
 
dann kommt auch schon das Kind aus der Schule und es ist Zeit fürs Mittagessen
 
 
bei DEM Wetter entscheidet sich der Lieblingssohn lieber
 
 
für ein paar Runden Ligretto gegen die Lieblingsmutter (die natürlich mal wieder verloren hat)
 
 
Noch mehr Fotos vom 12. gibt es bei Caro in der Liste zu sehen.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Beauty is where you find it #35/2012

Shoot the shooter
 
 
Zuerst ist mir bei Bekanntgabe des neuen Themas für diese Woche folgendes Foto in den Sinn gekommen.
 
 
Das Foto hat mein Sohn vor einiger Zeit (von mir völlig unbemerkt) gemacht. Er wollte einfach mal Mama beim Knipsen fotografieren.
 
Da er aber doch ziemlich weit weg stand und die Zoomfunktion noch nicht für sich entdeckt hat, hab ich doch noch ein paar eigene Fotos beigesteuert.
 
 
Fotografier ich mich als Frau hinter der Kamera halt selber ;)
 
 
 
 
 
Mein heutiges Lieblingsfoto:
 
 
Der neue kleine Teelichtbehälter mit Spiegelmosaiksteinchen eignet sich ganz hervorragend *g*.
 
 
Noch mehr Fotos könnt ihr euch wie immer bei Nic angucken.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 
 
 

Dienstag, 9. Oktober 2012

Und bei euch so?

Hier ist der Junior immer noch gut erkältet,

 
der Lieblingsmann hat Geburtstag
 
 
 
 
und ich konnte gestern ein Stickprojekt beenden. Jetzt nur noch aufhübschen, einrahmen und dann kann es verschenkt werden.
 
 
Ich wünsche euch einen schönen und hoffentlich sonnigen (hier ist es zwar kühl, aber die Sonne scheint) Tag!
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 
 
 

Samstag, 6. Oktober 2012

Waffel-Rezept

Bei dem regnerischen Wetter heute mussten einfach mal leckere Waffeln her und so konnte ich gleich ein neues Rezept ausprobieren.

 
Crème-fraîche-Waffeln




Zutaten für ca. 6 Waffeln:

2 Becher (je 150g) Crème-fraîche
       
mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe kurz verrühren, nach und nach

100 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone (oder Dr. Oetker Finesse)
1 Prise Salz

unterrühren, so lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist

3 Eier

nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute)

250 g Weizenmehl
1 gestr. TL Backpulver

mischen, sieben, portionsweise auf mittlerer Stufe unterrühren, den Teig in nicht zu großen Portionen in ein gut erhitztes, mit

Speiseöl

gefettetes Waffeleisen füllen. Die Waffeln goldbraun backen, einzeln auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Dazu geschlagene Sahne, Vanilleeis, gezuckerte Beerenfrüchte, Marmelade.....oder wie wir einfach Puderzucker reichen.


Die Waffeln haben durch die Zitronenschale eine leicht zitronige Note, was uns sehr gut geschmeckt hat. Ich soll die Waffeln lt. Kind jetzt immer so machen ;).


Liebe Grüße,
Jessica

Freitag, 5. Oktober 2012

Buchthema Oktober / November

Es gibt wieder ein neues Thema bei der lesenden Minderheit. Für die Monate Oktober und November heißt die Aufgabe

"Lies ein Buch, in dessen Titel eine Pflanze vorkommt!".
 
 
Ich habe mich für dieses Buch (einer mir noch unbekannten Autorin) entschieden:
 
Sofie Cramer - Der Himmel über der Heide
 
 
Ich bin schon sehr gespannt und werde dann später berichten. Beim ersten Reinschauen sind mir jedenfalls schon einmal total leckere Rezepte im hinteren Teil des Buches ins Auge gefallen. Ich sag nur Buchweizentorte, Zitronencreme, Holunderblütensirup.....*wasserimmundzusammenlauf* ;).
 
 
Liebe Grüße,
Jessica
 

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Beauty is where you find it #34/2012

Heimat


 
...irgendwo zwischen Lüneburger Heide und Hamburg
 
 
Mein Herz hab ich an diese Region allerdings nicht verloren, dazu müsste ich noch einige Kilometer weiter nördlich ziehen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden...
 
 
Noch mehr heimatliche Fotos könnt ihr euch bei Nic angucken.
 
 
Liebe Grüße,
Jessica

Respektvoller Umgang miteinander...

...hier endlich mal gut, SEHR GUT in Worte gefasst und bei Uschi entdeckt:

"Es gibt kein äußeres Zeichen der Höflichkeit, das nicht einen tiefen sitt­lichen Grund hätte. Die rechte Erziehung wäre, welche dieses Zeichen und den Grund zugleich überlie­ferte."
von Johann Wolfgang von Goethe
(28.08.1749 — 22.03.1832)

Wir haben, wenn wir uns umschauen, eine Blog­land­schaft entstehen lassen, die viel­fältig, bunt und abwechs­lungs­reich ist. Wir haben Blog­ge­rinnen, die sich unterscheiden:
Große und Kleine, Dicke und Dünne, Graue und Bunte, Junge und Alte. Und all dieje­nigen dazwi­schen. Manche nähen, andere stricken, einige tun beides, wieder andere können noch mehr. Es gibt Bilder, die sprechen und Texte, die malen. Es gibt die Ausschwei­fenden und die sich Kurz­fas­senden.
Aber wir unter­scheiden uns nicht nur, wir sind uns auch einig in vielen Dingen:
Wir lieben unser Hobby. Wir sind stoff– und/oder woll­süchtig. Wir suchen Inspi­ration, wir teilen sie. Wir machen uns Gedanken über unsere Kleidung und finden anderes dennoch wich­tiger. Wir schreiben Blogs und wir lesen sie. Wir suchen Rat und gewähren Hilfe. Und von Zeit zu Zeit ärgern wir uns:
Über uns und einen dummen Fehler. Über unseren Fehlkauf. Über eine falsche Entscheidung. Über unsere Familie, Kollegen, den Auto­fahrer, der uns die Vorfahrt genommen hat.
Im virtu­ellen Raum ärgern wir uns auch — manchmal. Wenn das Postfach mit Spam zuge­müllt wird. Wenn die Schuhe in 39 ausver­kauft sind, weil man eine Minute zu spät geklickt hat. Wenn das Schnäppchen bei ebay uns vor der Nase wegge­schnappt wird.
Oder wenn es unseren Blog, den Blog der virtu­ellen (oder ganz und gar realen) Freundin angeht. Wenn die Höflichkeit nicht gewahrt wird. Ganz klar: über manche Kommentare ärgern wir uns.
Das kann ein kleiner, flüch­tiger Ärger sein, weil eine von uns gestellte Frage zu klar beant­wortet wurde.
Das kann ein größerer Ärger sein, wenn man von einer anonymen Person übelst beschimpft worden ist.
Es kann aber auch ein stetiger Ärger sein, der immer wieder an uns nagt. Nichts wirklich Schlimmes, Bösar­tiges, aber eben doch bissig. Ein Kommentar, der unge­fragt und unhöflich abge­geben wird. Der klein macht, der traurig macht, der unsicher macht. Immer und immer wieder. Der uns zweifeln lässt: an dem Selbst­ge­machten, an unserem Spie­gelbild, an unseren Talenten. Der manchmal ins Schwarze trifft. Oft aber daneben.
Auch unser eigenes Verhalten macht uns dann zu schaffen: sollen wir einen solchen Kommentar wortlos löschen (was uns irgendwie feige vorkommt)? Sollen wir ihn igno­rieren (was wir zumindest gedanklich ja nicht tun)? Ihn ernst nehmen, darauf antworten, eine — unge­wollte — Diskussion in unserem Blog, unserem Tagebuch lostreten? Einen gemeinen Kommentar zurück schießen? Was immer wir tun, wir fühlen uns nicht wohl.
Und warum? Nicht, weil jemand viel­leicht den Finger auf den rich­tigen Punkt gelegt hat oder seine — von unserer eigenen Auffassung abwei­chende — Meinung kund­getan hat. Sondern, weil der Kommen­tator unhöflich war und von Unhöf­lichkeit ist unsere Welt zu voll. Nur, was ist unhöflich?
Es ist unhöflich, einer Mitblog­gerin die eigene Meinung unge­fragt und ohne Bitte, Danke, Darf ich aufzudrängen.
Es ist unhöflich, einer Strick­an­fän­gerin zu sagen, wie verzogen, krumm und schief ihr erstes Werk ist.
Es ist unhöflich, einer runden Blog­gerin mitzu­teilen, dass sie mit ihrer Figur doch besser auf dieses oder jenes verzichten solle.
Es ist unhöflich, eine große Blog­gerin zu fragen, ob sie sich in den hohen Schuhen nicht wie eine Giraffe fühlt.
Es ist unhöflich, unge­fragt mehr als einen Link in einen Kommentar zu setzen.
Es ist unhöl­flich, einen Kommentar abzu­senden, der kaum lesbar ist, weil Dinge wie Recht-, Groß– und Klein­schreibung als unwichtig erachtet werden.
Es ist unhöflich, eine Diskussion zu erzwingen.
(All dies sind Beispiele von verschie­denen Kommen­ta­to­rinnen auf verschie­denen Blogs.)
Es ist — kurz gesagt — unhöflich, sich nicht wie ein Gast zu benehmen.
Gerne kommt die Ausrede, dass wir uns mit unserem Blog, mit Text und Bild ja in die Öffent­lichkeit begeben hätten und deshalb nun auch alles gelten lassen müssten — wer das nicht könne, müsse halt das Bloggen beenden.
Ja. Bloggen ist öffentlich. So öffentlich wie das Einkaufen gehen, das im Kaffeehaus sitzen, das Busfahren. Aber ist es deshalb in Ordnung, durch die Straßen zu rennen und jede Frau anzu­halten, die den eigenen Ansprüchen nicht genügt?
"Hallo, Sie da! Also Orange ist ja mal gar nicht ihre Farbe, ziehen Sie das bitte aus, Sie sind hier schließlich in der Öffent­lichkeit. Und Sie da hinten, ja Sie: ähm, enger Rock? Bei Ihrem Hintern? Also raus hier, ich will unge­stört Bus fahren …" Geht nicht? Stimmt, geht nicht.
Man kann auch kommen­tieren, ohne ein Mindestmaß an Höflichkeit zu verlieren. Oder ich kann den Weg über eine persön­liche Mail wählen, wenn ich das Gefühl habe, jemanden mit meinen Tipp einen echten Gefallen zu tun. Ich kann kurz anfragen: "Darf ich etwas dazu sagen, auch wenn ich anderer Meinung bin?"
Oder ich kann meine Meinung für mich behalten, wenn ich merke, die Blog­gerin ist mit dem Gezeigten glücklich und fühlt sich wohl; ja, ich kann sogar in mich hinein­grinsen, wenn es mir gar nicht gefällt. Wir sind unter­schiedlich und haben einen unter­schied­lichen Geschmack — das müssen wir respek­tieren, auch wenn es manchmal schwer fällt.
Ich kann sogar helfen, kriti­sieren und ehrlich sein — und dabei meine Höflichkeit bewahren. Ich muss mich immer dem Ton, den Gebräuchen meiner Gast­ge­berin anpassen. Die eine Blog­gerin fragt: "Was kann ich tun? Steht mir dies, steht mir das?" Die Andere hingegen berichtet nüchtern, was sie mag, was nicht. Wieder Andere mögen es lieb und sanft — ich als Kommen­ta­torin und Mitblog­gerin belasse es dabei. Blogs, die ich lieber anders hätte als sie sind, besuche ich nicht mehr. Blogs, die ich liebe, behandele ich mit Freund­schaft. Blog­ge­rinnen, die ich gut kenne, bekommen mich unge­schminkt. So einfach kann das sein.
Wir möchten unsere Blog­land­schaft genauso bunt und viel­fältig erhalten, wie sie ist. JEDE soll ihren Platz finden können.
Aber bitte bemühen wir uns ALLE jederzeit um Höflichkeit.

Wenn du das genauso siehst, steht es dir frei, diesen Text auf deinem Blog zu veröf­fent­lichen — weiterhin auf ein schönes Mitein­ander.


Kleine Anmerkung auch von mir: Ein Link zum Ursprungspost empfinde ich als eine Form der Höflichkeit und denke, das seht ihr genauso.


Liebe Grüße und euch einen schönen Tag (nachher kommt noch "Beauty is...."),
Jessica

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Feiertag

Ich wünsche allen Blogverfolgern aus Deutschland einen schönen Feiertag! Genießt die freie Zeit und macht euch einen schönen Tag.




Liebe Grüße,
Jessica